Dies & Das: Macht uns die moderne Arbeitswelt zu „Menschen ohne Eigenschaften“?

Macht uns die moderne Arbeitswelt zu „Menschen ohne Eigenschaften“?

Autor und Mathematiker Gunter Dueck über Leistungsdruck, Maschinenmenschen und McJobs

Optimieren wir uns dumm?
Foto: Getty Images/iStockphoto

Immer schneller, effizienter und prozessorientiert sollen wir arbeiten – aber was macht das mit uns? Werden wir damit zu austauschbaren Maschinenmenschen? Und wie kann in solchen Umgebungen noch Innovation stattfinden?

Gunter Dueck war Mathematikprofessor und arbeitete beim Technologiekonzern IBM, heute kritisiert er den neurotischen Effizienzwahn, dem das Management in Unternehmen verfallen sei. Im Podcast spricht er über die Anfänge der Prozessoptimierung in Unternehmen in den 90er-Jahren, als erstmals Software eingesetzt wurde und Berater „wie Heuschrecken die Unternehmen überzogen“ haben. Die Aufteilung von Arbeit in immer kleinere, monotonere Aufgaben und der zunehmende Leistungsdruck belasten nicht nur Mitarbeiter, sondern hindern auch die Unternehmen daran, innovativ zu sein. Der Fokus auf Effizienz und kurzfristigen „Shareholder Value“ würde Visionen unterbinden, so Dueck. (red, 7.8.2020)

Gunter Dueck (68) studierte Betriebswirtschaft und Mathematik und war nach seiner Habilitation fünf Jahre als Mathematikprofessor an der Universität Bielefeld tätig. 1987 wechselte er in das Wissenschaftliche Zentrum des IT-Konzerns IBM, wo er 2011 in den Ruhestand ging. Seitdem betätigt er sich als Autor von Büchern, in denen er vor allem die vorherrschende Unternehmenskultur kritisiert. Im Frühjahr erschien sein Buch „Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter“ im Campus-Verlag.

Zum Thema:
Podcast:

Podcast – Dauer 39 Minuten – klicken Sie auf den Link…

Macht uns die moderne Arbeitswelt zu „Menschen ohne Eigenschaften“?

„Edition Zukunft“ ist der Podcast über das Leben und die Welt von morgen. Redaktion: Olivera Stajić, Fabian Sommavilla, Philip Pramer, Zsolt Wilhelm | Produktion: Zsolt Wilhelm | Schnitt: Philip Pramer | Musik: Tristan Linton / polkadot | Logo: Wolfram Leitner

Das sagen die Anderen…

Das sagen die Anderen…