Archive

Ein Zuhause für Insekten

Ein Zuhause für Insekten

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Eine insektenfreundliche Agrarpolitik, unter Einsatz von weniger Pestiziden und Monokulturen, würde laut Experten helfen, die Anzahl von Insekten zu erhöhen. Mehr Blühstreifen in Gärten und Städten würde Hummeln und Schmetterlingen Nahrung bieten. Insektenhotels bieten einigen solitär lebenden Wildbienen, wie der gern in hohlen Stängeln nistenden Blattschneiderbiene, mehr Lebensräume.

Autorin/Autor: Jennifer Collins (sw)

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Kein Ort für Bestäuber

Kein Ort für Bestäuber

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Die intensive Landwirtschaft ist einer der Hauptgründe für das Insektensterben in Europa. Dünger, Pestizide und Insektizide machen den Tieren zu schaffen, ebenso wie Monokulturen, also der Anbau einer einzigen Nutzpflanze auf großer Fläche. Dadurch verlieren Insekten immer mehr Rückzugsorte und Lebensraum, wie etwa wildblühende Wiesen.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Anpassungsschwierigkeiten

Anpassungsschwierigkeiten

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Der Klimawandel trifft vor allem Insekten, die sich nur langsam anpassen können. Hummeln zum Beispiel mögen es kühl, steigende Temperaturen machen ihnen zu schaffen. Insekten, die als Schädlinge gelten, breiten sich hingegen weiter aus. So auch der Europäische Maiszünsler (Bild), der ganze Maisernten zerstören kann. Mehr Pestizide werden eingesetzt, die auch den bestäubenden Insekten schaden.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Futter für andere Tiere

Futter für andere Tiere

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Insekten sind die Hauptnahrungsquelle für viele andere Tiere, darunter Amphibien, Reptilien, Säugetiere und Vögel. Reduziert sich die Zahl der Insekten, kann es zu einem Rückgang ihrer Fressfeinde kommen. Ornithologen sehen einen Zusammenhang zwischen dem starken Rückgang bestimmter Vogelarten in Großbritannien und der schwindenden Zahl an Insekten.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Die Müllabfuhr der Natur

Die Müllabfuhr der Natur

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Viele Insekten, wie der hier abgebildete Mistkäfer, helfen beim Abbau von abgestorbenen Pflanzen, Aas und Fäkalien, die sonst in der Natur liegen bleiben und verrotten würden. Ohne Insekten würde es folglich mehr stinken. Auch die Hygiene würde leiden.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Leere Teller

Leere Teller

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Das Verschwinden der Bestäuber würde dazu führen, dass wir auf viele Lebensmittel verzichten müssten, darunter die meisten Obst- und Gemüsesorten, sowie heißgeliebte Genussmittel wie Schokolade und Kaffee. Außerdem verhelfen uns Bestäuber auch zu den Fasern, aus denen wir unsere Kleidung herstellen, und zu Medikamenten aus bestimmten Heilpflanzen.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Fleißige Bestäuber

Fleißige Bestäuber

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Nutzpflanzen wie Weizen oder Reis werden vom Wind bestäubt, viele andere benötigen dafür Insekten. Ohne Insekten müssten Lebensmittelproduzenten tief in die Tasche greifen: Pro Jahr helfen sie uns Nahrungsmittel im Wert von 235 Milliarden US-Dollar zu produzieren. In China müssen einige Obstbäume bereits von Hand bestäubt werden, weil die Bienen fehlen. Das verteuert die Lebensmittel drastisch.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

Planet der Insekten

Planet der Insekten

WARUM WIR INSEKTEN BRAUCHEN
Von hübschen Schmetterlingen bis zu lästigen Mücken – Insekten gehören zu den artenreichsten Lebewesen auf der Erde. Fast eine Million Arten sind bekannt. Doch in manchen Regionen der Erde sind laut einem Bericht des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) über 40 Prozent der dort vorkommenden Insektenarten bereits vom Aussterben bedroht. Was das für uns bedeutet, ist vielen nicht klar.

Album: Boden

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Ökologie #Umwelt

6.Wachstum erkennbar mit einem Radiometer

6.Wachstum erkennbar mit einem Radiometer

LED-Lampen verstärken Lichtverschmutzung am Nachthimmel
Das von den Forschern verwendete Radiometer (Visible Infrared Imaging Radiometer – VIIRS) hatte eine Auflösung von 750 Metern. Es konnte zeigen, dass die Stärke von künstlichem Licht zwischen 2012 und 2016 im Außenbereich im Durchschnitt um 2,2 Prozent gestiegen ist.

Album: licht02

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Umwelt

3.Sternwarten im Schutzgebiet

3.Sternwarten im Schutzgebiet

LED-Lampen verstärken Lichtverschmutzung am Nachthimmel
Die Europäische Südsternwarte in Chile liegt in einem Schutzgebiet. Hier ist die Erzeugung künstlichen Lichts in einem weiten Bereich verboten. Diese Sternwarte liegt fernab der Zivilisation. Aber auch bei Sternwarten, die in der Nähe von Städten liegen, versucht man die Lichtverschmutzung zu reduzieren: Man nutzt warmes, gelbes statt weißes Licht für die Straßenbeleuchtung.

Album: licht02

Kategorien: Umwelt

Schlagwörter: #Umwelt